Warum versteht mich mein Entwickler nicht?

Oder: wieso kommt am Ende der Entwicklung nicht das raus, was ich brauche?

Es wäre doch so einfach: Kunde erzählt Entwicklerin, was er möchte und das wird dann auch gemacht. Alle sind glücklich. Aber in der Realität sieht es oft anders aus und das Ergebnis ist nicht, was sich der Kunde gewünscht hat. Woran liegt das?

In Mikrophon brüllen

Das Entwickeln von Software besteht aus einigen großen und ungeheuer vielen kleinen Entscheidungen. Die Entwicklerin kann nicht mit jeder davon zum Kunden gehen. Das funktioniert nicht einmal dann, wenn man sich an agile Methoden hält und ein Vertreter des Kunden vollzeit dem Entwicklungsteam zur Verfügung steht. Und auch ein noch so detailliertes Pflichten- bzw. Lastenheft beantwortet längst nicht alle Fragen (was nicht heißen soll, dass es nicht trotzdem benötigt wird). Denn ein Teil dieser Entscheidungen wird eher unbewusst getroffen und viele weitere wirken nur deshalb einfach, weil man nicht mehr über das Problem weiß. Damit diese Entscheidungen im Sinne des Kunden getroffen werden, muss die Entwicklerin dessen Wünsche und Sichtweisen möglichst gut kennen und verstehen.

Flüstern

Und deshalb ist es so wichtig, dass Kunde und Entwicklerin dieselbe Sprache sprechen - wörtlich und im übertragenen Sinne.

Hier kann es aber mehrere Hindernisse geben:

  • wenig Zeit für die Kommunikation
  • Kommunikation wird durch Sprachbarrieren erschwert
  • Kommunikation wird durch zusätzliche Hierarchie erschwert, wenn man zum Beispiel in der Agentur nicht mit der eigentlichen Entwicklerin spricht, sondern mit einem vorgeschalteten Kundenberater
  • die Neigung, Konzepte in Fachchinesisch statt in allgemein verständlicher Sprache auszudrücken
  • die zu frühe Festlegung auf eine Lösung anstatt das Problem und dessen Umfeld ausführlich zu besprechen

Die Medaille hat aber noch eine andere Seite: dass nämlich auch aus der Entwicklung wichtige Beiträge kommen können, die dann wieder der Kunde verstehen muss. Denn wenn man in einem Bereich Software einsetzen will, braucht man eben Kenntnisse in beidem: dem Bereich und der Software. Also an alle Beteiligten: redet auf Augenhöhe miteinander und nehmt den Input der anderen Seite ernst!

Und wenn Sie jetzt mit einem Entwickler über Ihr Projekt sprechen möchten, stehe ich dafür gerne zur Verfügung.

Kategorien:

Aktualisiert: